Was ist eigentlich ein Fachanwalt?


Die Fülle der neuen Gesetze und die Menge der Urteile ist so umfangreich geworden, dass man sie kaum noch überblicken kann. Das fällt schon bei einigen ausgewählten Rechtsgebieten schwer, ist aber bezogen auf das ganze Rechtssystem unmöglich.

Wir haben daraus die Konsequenzen gezogen und uns auf die Gebiete Mietrecht, Strafrecht und alles was mit Immobilien zusammenhängt, schwerpunktmäßig spezialisiert und wollen diese Kernkompetenzen auch durch eine entsprechende Fachanwaltsbezeichnung klarstellen.

 

Die gibt es in zahlreichen Rechtgebieten: Über das Steuer - und Verwaltungsrecht, den Bereich Versicherungsrecht, EDV - Recht, Gewerblicher Rechtsschutz und eben für Strafverteidiger und Fachleute im Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht.

 

Voraussetzungen sind:

 

Mehrjährige Tätigkeit als Rechtsanwalt.

Nachweis besonderer theoretischer Kenntnisse und praktischer Erfahrungen.

Zur Vorbereitung ist in der Regel ein 120 stündiger Fachanwaltskurs erforderlich und die erfolgreiche Prüfung in drei Klausuren.

 

Jeder Fachanwalt ist verpflichtet, mindestens zwei Tage im Jahr an fachspezifischen Fortbildungsmaßnahmen teilzunehmen und diese der Anwaltskammer nachzuweisen.